a

Unser Unternehmen wurde 2003 gegründet und verfügt heute über komplexe und hochwertige Medizinprodukte. Wir sind stolz auf die Qualitätsführerschaft unserer integrierten Lösungen. Diese resultiert in erster Linie aus einem intensiven Dialog mit unseren Kunden und einem tiefgehenden Verständnis für deren Anforderungen. Langjährige Erfahrung und das Wissen um die spezifischen Anforderungen speziell im chirurgischen Laserbereich unterstützen uns dabei. Wir sind international tätig. Unser Auftrag ist es, unsere Kunden in höchstem Ausmaß zu begeistern

Impressum

Firma: G.M.Medizintechnik Handels GmbH Geschäftsführer: Gudrun Mangge

Firmenbuchnummer: FN 262459w

UID Nummer: 61742546

Ara Lizenznummer: 15400

TEL: +43 4223 2761

EMAIL: office@gm-medizintechnik.at
Stuttern 6, 9063 Maria Saal
Austria

Montag - Freitag 08:00 - 17:00 Uhr

Samstag & Sonntag - geschlossen

+43 4223 2761

office@gm-medizintechnik.at

Stuttern 6

9063 Maria Saal

Macroplastique nach TURP oder radikaler Prostatektomie Zur Behandlung von Belastungsinkontinenz

Macroplastique für die endoskopische Behandlung von weiblicher und männlicher Harninkontinenz. Macroplastique ist das ideale Produkt um eine Gewebsvergrösserung zu erwirken. Es ist mit 2,5 ml , 1,5 ml oder im Set erhältlich.

Macroplastique Implantation System Artikelnummer MIS 5.0 Für die einfache Behandlung der weiblichen Harninkontinenz Das Set wird mit zwei 2,5 ml Implantaten, zwei Nadeln und einem Implantationsapparat geliefert. Die Injektion wird ohne Zystoskop durchgeführt.

Macroplastique für die Behandlung des Vesicoureteralen Reflux. Das Set wird mit einem latexfreien 1,5 ml Implantat und einer starren oder flexiblen endoskopischen Nadel geliefert.

PTQ oder vormals PTP Artikelnummer PTQ Set 7,5 Für die Behandlung der Stuhlinkontinenz. Das Set enthält drei 2,5 ml PTQ Implantate und eine Implantationsnadel. Die Unterspritzung erfolgt in den internen Analspinkter

Macroplastique nach TURP oder radikaler Prostatektomie
Zur Behandlung von Belastungsinkontinenz bei männlichen Patienten

Macroplastique wird  endoskopisch submukos um den externen urethralen Sphinkter implantiert.

Minimal invasiv:
•    Deutlich weniger invasiv als die alternativen Behandlungsoptionen
•    Schafft sofortige Linderung de Symptomatik
•    Schnelle Konvaleszenz und minimale Komplikationen

Bewährt:
•    Mehr als 15 Jahre klinische Erfahrung
•    In klinischen Studien dokumentierter Langzeiterfolg
•    Bis 5 Jahre Nachbeobachtung
•    Bis zu 80 % Erfolg bei Harnverlust,

Kosteneffizient
•    Deutlich kostengünstiger als aktuelle alternative Behandlungsmethoden.

Macroplastique ist zur Primärbehandlung von Stressinkontinenz beziehungsweise zur Sekundärbehandlung nach vorangegangenen operativen Eingriffen wegen Harnverlusts aufgrund eines inkompetenten Sphinktermechanismus indiziert. Bei Implantation zwischen der Urethramitte und dem Blasenhals tragen die Implantate als Füllmasse zur Wiederherstellung des Harnverhalts bei.
Macroplastique Implantate sind weiche, unregelmäßig strukturierte und vulkanisierte Silikonimplantate in Medizinqualität, suspendiert in einem Hydrogelträger. Bei dem Träger handelt es sich um wasserlösliches, niedermolekulargewichtiges Polyvinylpyrrolidon (auch als PVP oder Povidon bezeichnet) in pharmazeutischer Qualität. Das Hydrogel wird unmetabolisiert durch das retikuloendotheliale System über die Nierenexkretion aus dem Körper ausgeschieden

Die weichen, strukturierten Implantate ermöglichen die Anlagerung von Wirtskollagen in unregelmäßigen Strukturen durch den ganzen Macroplastique Bolus und um den Bolus herum. Diese unregelmäßige Anlagerung an der multiplanaren Kontaktfläche zwischen Wirtsgewebe und Implantat verhindert, dass die Implantate durch Kontraktion des Wirtskollagengewebes zu einer harten Masse komprimiert werden und hält dabei die Partikel mit einem konstanten Volumen an ihrer Stelle. Die Möglichkeit der Wanderung – sei es durch umgebene Makrophagen oder durch die Austreibung der Implantate aus dem Körper – wird sowohl durch die ausgedehnte Größe als auch die einzigartig strukturierte Oberfläche des unregelmäßigen Implantats ausgeschlossen.

Die Implantation von Macroplastique erfolgt mit einer Injektionspistole und ist jetzt mit dem neuen Injektionssystem MIS 5,0 auch  ohne Zystoskop möglich. Der Injektionsapparat ermöglicht eine exakte Positionierung des Implantats.

 

        

VESICOURETERALER REFLUX (VUR)

Die endoskopische Injektion von Macroplastique zur Behandlung von VUR ist hoch wirksam und minimal invasiv. Bei der  Prozedur wird der Boden der Harnleitermündung angehoben und eine halbmondförmige Mündung über dem Macroplastique Bolus angelegt, mit der Folge einer größeren Länge des intramuralen Ureters und dem Herstellen einer Korrektur des VUR.
•    Weil Macroplastique eine höhere Viskosität besitzt und nicht resorbierbar ist, bietet es bei Kindern gegenwärtig die besten Ergebnisse.
•    Minimal invasiv: einfache Prozedur
•    Minimale Beschwerden für die Patienten
•    Schließt einen eventuell notwendig werdenden chirurgischen Eingriff nicht aus.
•    Wird seit 15 Jahren erfolgreich  zur Behandlung von VUR eingesetzt.
•    Dauerhafte Ergebnisse
•    Erfolgsraten bis zu 93,3%.
•    Wirksam bei VUR aller Schweregrade.

Die Stuhlinkontinenz ist eine Erkrankung des Enddarmes bedingt durch eine vielfältige Ätiologie und Pathogenese. Eine digitale Untersuchung ist eine absolute Notwendigkeit, um zwischen einer Obstipation-bedingten sekretorischen Stuhlinkontinenz und einer funktionellen Inkontinenz des Sphinkterapparates zu unterscheiden.

Anale Manometrie und Endosonographie erlauben den differentialdiagnostischen Nachweis von funktionellen und/oder anatomischen Sphinkterdefekten. Konservative Therapie und Biofeedback-Therapie sollte bei allen Patienten zum Einsatz kommen, bevor chirurgische Maßnahmen zur Behandlung der Stuhlinkontinenz eingeleitet werden.

Dies gilt im besonderen für ältere Patienten mit ausgeprägter Komorbidität oder N. pudendus-Neuropathien. Falls keine der ausgewählten Therapieoptionen  zu einer zufriedenstellenden Wiederherstellung der Kontinenz führt, sollte das Implantieren mit PTQ durchgeführt werden. Verbesserte Lebensqualität im besten Interesse des Patienten, der minimal invasive Eingriff, sowie die guten Ergebnisse sprechen hier für das Produkt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.